×
Kontakt

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gerne.

DE | EN
 

SAP S/4HANA

Die beiden Begriffe S/4 HANA und HANA™ ähneln sich. Dabei beschreiben Sie zwei ganz unterschiedliche Dinge. HANA™ ist eine Datenbank. Sie basiert auf einer neuen, spaltenorientierten Technologie. Ein Großteil der Daten werden direkt im Hauptspeicher gehalten, wodurch Anfragen und Auswertungen um ein vielfaches schneller durchgeführt werden können als dies bei einer klassischen relationalen Datenbank wie DB2, MaxDB oder MS-SQL der Fall ist.

Doch HANA™ kann noch mehr

Durch die Kombination von Spaltenorientierung mit effizienten Optimierungsalgorithmen wird die SAP In-Memory-Datenbank HANA™ zur Echtzeitdatenbank, die es ermöglicht, sowohl transaktionale als auch analytische Prozesse auf derselben Plattform auszuführen. Sie können damit die klassischen Transaktionen im ERP-Bereich ausführen – mit deutlich geringerer Laufzeit – und auf der gleichen Datenbank eine Analyse fahren, die sonst nur auf einem eigenen SAP BW-System hätte laufen können.
Diese neue Datenbank bildet auch die Grundlage des neuen SAP Releases S/4 HANA. Der Name verbindet hier drei Komponenten: S steht für „Simple“, die Zahl 4 steht für das neue Release der SAP (aktuell ist das R/3-System ECC 6.0). Und das Wort HANA verdeutlicht, dass das neue Release auf der SAP HANA-Datenbank basiert. Bestehende Datenbanken müssen folglich bei einem Wechsel auf S/4 HANA migriert werden. Seit dem Jahr 2015 ist die SAP dabei, alle Anwendungen und Branchenlösungen im bestehenden ECC 6.0-System schrittweise zu erneuern und auf das S/4 HANA-Release zu portieren.

Einführung oder Umstellung auf S/4HANA

Auch wenn der zeitliche Druck zum Umstieg auf S/4 etwas genommen wurde: Der Kurs der SAP bleibt immer noch der selbe. Doch zur Umstellung ergeben sich viele Fragen.

Dies sind die Top-5-Fragen unserer Kunden mit unseren Antworten:

Bis wann muss ich umgestellt haben?

Die SAP hat die Abkündigung des bestehenden ECC-Systems von ursprünglich Ende 2020 mittlerweile auf 2027 verschoben. Mit „erweiterter“ (also höherer) Wartung ist die Nutzung sogar bis Ende 2030 möglich. Ein Umstellung sollte also möglichst bis Ende 2027 erfolgen, wobei zu beachten ist, dass zum Ende einer solchen Periode natürlich auch die externen Beraterkapazitäten eng werden können.
Also zurücklehnen und abwarten? Nicht unbedingt …

Was bringt mir S/4HANA?

Zu Beginn einer geplanten Umstellung stellt sich natürlich immer die Frage nach dem konkreten Nutzen. In einer ersten Projektphase hilft es, kundeneigenes Coding sowie die Prozesse grob zu analysieren und daraus individuelle Potentiale zu ermitteln. Zur Analyse können im ersten Schritt verschiedene SAP-Standard-Tools genutzt werden, die auch einen Branchen-Benchmark bieten. Die Einrichtung, Analyse sowie die Aufarbeitung der Ergebnisse zu den SAP-Tools haben wir in ein pauschales Beratungspaket von 5 T€ zusammengefasst.

Systemumzug oder Neuaufbau?

In dieser ersten Analyse-Phase ergibt sich auch die Tendenz zu einem Projektansatz: Eines der Hauptkriterien ist dabei die einfache Übernahme der Prozesse aus dem Alt-System (Tendenz Systemumzug - Brownfield) bzw. die Nutzung von (möglichst vielen) Standardprozessen (Tendenz Neuaufbau – Greenfield). Der Greenflied-Ansatz kann allerdings auch Änderungen in der Unternehmensstruktur und Arbeitsweise notwendig machen.

Mit welchen Kosten muss ich rechnen?

Die Beratungskosten sind abhängig vom Projektansatz:

  • Ein rein technischer Systemumzug ist günstiger, hebt allerdings auch nicht die Potentiale des neuen Systems. Hier ist mit einem geringeren externen Aufwand zu rechnen.
  • Ein Neuaufbau des Systems ist ein komplettes Einführungsprojekt, bei dem auch alle Prozesse neu beleuchtet werden. Ziel ist die Rückkehr zur Nutzung der SAP-Standard-Prozesse. Bei der Einführung der üblichen Module mit einem Ansatz wie der Nutzung von SAP Best Practices oder der SAP Model Company ist ein leicht höherer externer Aufwand zu erwarten.

Die Hardware bzw. die Cloud-Ressourcen benötigen für den Einsatz von S/4HANA deutlich mehr Leistung. Hier ist mit einer Steigerung der Kosten zu rechnen. Auch die Tatsache, dass S/4HANA nur auf Linux-Servern läuft, muss bei der Betreuung (gerade bei internen Ressourcen) berücksichtigt werden.
Die Umstellungskosten der SAP-Lizenzen werden individuell berechnet. Abhängig von den benötigten User-Typen (das User-Modell ist für S/4HANA deutlich vereinfacht) können die Lizenzkosten geringer werden. Auch Kunden, die bisher eine Nicht-SAP-Datenbank im Einsatz haben, profitieren von den günstigeren Wartungsprozenten der HANA-Datenbank. Gerne kalkulieren wir Ihre Lizenzkosten gemeinsam mit Ihnen.

Was sind die Schlüsselfaktoren für eine erfolgreiche Umstellung?

  • Ein rein technischer Systemumzug ist IT-getrieben. Hier sind vor allem technische und IT-Faktoren der Schlüssel für die Umstellung.
  • Bei einem Neuaufbau des Systems und der vermehrten Nutzung von Standardprozessen ist neben den technischen Skills vor allem das Change Management wichtig: Die Mitarbeiter und die organisatorischen Änderungen müssen geplant und begleitet werden. Letztendlich profitierten die Mitarbeiter nach der Produktivsetzung aber von den schlankeren Prozessen und den vereinfachten Oberflächen.

Sprechen Sie uns gerne an